Meine diagnostischen Methoden:

Meine individuellen naturheilkundlichen Therapiekonzepte werden jeweils nach gründlicher Untersuchung und einem intensiven Gespräch auf Sie persönlich abgestimmt. Hierzu benötigen wir Zeit und Geduld. Zu meinen Diagnosemöglichkeiten gehören:

  • Anamnese
  • Herdtestung (Spenglersan)
  • Augendiagnostik
  • Antlitzdiagnostik
  • Zungendiagnostik
  • Stuhldiagnostik
  • Laboruntersuchungen
  • Traditionelle Harnschau/Urinfunktionsdiagnostik
  • Reflexzonen- und Segmentdiagnostik
  • HPU-Diagnostik (Hämopyrrollaktamurie)
  • Kryptopyrrolurie-Diagnostik (KPU)
  • BioScan
  • Metagraphia Hunter

Nähere Erläuterungen zu den einzelnen Diagnoseverfahren können Sie im folgenden Text unter dem jeweiligen Schlagwort finden.

Anamnese
Im persönlichen Gespräch werden die Symptome des Patienten erhoben und eine allgemeine körperliche Untersuchung durchgeführt.

Herdtestung
Auf einer speziellen Folie wird je ein Tropfen Blut des Patienten mit einem Tropfen Spenglersan Kolloid in Verbindung gebracht. Zelluläre Antikörper werden so als Folge früherer Erkrankungen entlarvt und können dann behandelt werden.

Augendiagnostik
Beurteilt werden die Pupille und der Pupillensaum, die Regenbogenhaut, die Bindehaut mit ihren Gefässen, die Augenlider und die Lidränder. Erfasst werden die Konstitution, der Krankheitsort und die Krankheitsbereitschaft, das individuelle Reaktionsmuster des Patienten, sein Energiehaushalt und seine Stoffwechselsituation.

Antlitzdiagnostik
Beurteilt werden „Zeichen“ bzw. Phänomene im Gesicht des Patienten. Die Antlitzdiagnose ist eine Hinweisdiagnostik.

Zungendiagnostik
Die Zunge des Patienten wird inspiziert und „Zeichnungen“ der Zunge wie Risse, Beläge, Verfärbungen etc. werden bestimmten Organverstimmungen zugeordnet.

Stuhldiagnostik
Ein spezielles Labor untersucht den Stuhlgang des Patienten auf bestimmte Laborwerte und pathogene Stoffe, deren Vorkommen gibt Hinweise auf Organ- bzw. Systemerkrankungen.

Laboruntersuchungen
Ein spezielles Labor untersucht das Blut des Patienten. Das Untersuchungsergebnis gibt Aufschluss auf  bestimmte Erkrankungen.

Traditionelle Harnschau
Für die Harnschau wird der frische Morgenurin des Patienten verwendet. Diese Methode ermöglicht einen Überblick über Herz-Kreislauf, Niere, Nebenniere, Magen, Galle, Lymphe, Bauchspeicheldrüse, Leber und Darm.

Reflexzonen- und Segmentdiagnostik
Jedes erkrankte Organ projiziert eine Veränderung in der Schmerzempfindlichkeit, in der Hautspannung oder auch in der Temperatur und Farbe auf bestimmte Areale in der Haut.
Diese Stellen werden inspiziert und man kann auf bestimmte Organstörungen schliessen.

Hämopyrrolaktamurie (HPU)
HPU ist eine familiär gehäuft auftretende Stoffwechselstörung, die
folgende Symptome bzw. Krankheiten auslösen kann: Abhängigkeiten, ADH, ADHS, Allergien, Anämie, Ängste, Asthma, Autismus, blasse Gesichtsfarbe, Depression, Diabetes Typ II, Eosinophilie, Fructoseintoleranz, Gelenk- und Bandscheibenerkrankungen, Gluten- und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Hashimoto-Thyreoiditis, Lebererkrankungen, Licht-, Geräusch- und Geruchsüberempfindlichkeit,morgendliche Übelkeit, Reizdarm, Schilddrüsenüber- und -unterfunktion, schlechte Traumerinnerung, schlechtes Kurzzeitgedächtnis, Schwächegefühle, Sonnenlichtunverträglichkeit, Stressintoleranz, Stimmungsschwankungen, Psychosen, Übergewicht, Unfruchtbarkeit, verminderter Muskelaufbau, weisse Flecken auf den Fingernägeln, Zwänge, Zyklusstörungen usw. Von Hämopyrrollaktamurie (HPU) spricht man, wenn mittels spezieller Untersuchung des Urins Hämopyrrollaktam-Zink-Chelat (HPL) nachgewiesen wird.

Kryptopyrrolurie (KPU)
Kryptopyrrol ist eine Substanz, die im Zusammenhang mit bestimmten Stoffwechselwegen bei der Pyrrolurie im Urin ausgeschieden wird. Pyrrole sind Bausteine des Häms und werden normalerweise in Gallenfarbstoffen über den Stuhl ausgeschieden. Bei der Pyrrolurie kommt es zu einem vermehrten Anfall der Pyrrole im Organismus. Diese werden dann im Urin ausgeschieden. Es gehen durch eine Komplexbildung mit Zink und Vitamin B6 wichtige Nährstoffe verloren. Gesichert wird diese Diagnose durch einen speziellen Urintest.

 

Körperanalyse & Vitalitätsanalyse Mittels BioScan "Gesundheit ist messbar"

Was würden Sie sagen, wenn ich Ihnen innerhalb von 2 Minuten (ohne Blutabnahme) über 230 Körperparameter analysieren und anschließend mitteilen kann?

Wie? Ohne Blutentnahme?

Der BioScan analysiert das Blut nicht im Sinne einer labortechnischen Diagnostik, sondern misst im Energiefeld mit der Hilfe von Wellen und führt einen biokybernetischen Resonanzvergleich durch.

Wie genau funktioniert das?

Die Funktionsweise des BioScan ähnelt sehr stark der Zellkommunikation im menschlichen Körper. So ist es möglich, Informationen über Mangel, Überschuss, Stress und Unregelmäßigkeiten unseres Systems innerhalb von wenigen Minuten zu erhalten. Unser Körper besteht aus Milliarden Zellen. Jeder, einzelne Zelle besteht u.a. aus einem Zellkern, Atomen und Elektronen, die sich um den Atomkern bewegen. Bedingt durch ihre Ladung erzeugen die Elektronen bei ihren Bewegungen ständig elektromagnetische Wellen. Diese elektromagnetischen Wellensignale repräsentieren den Zustand des menschlichen Körpers und können über einen Sensor bestimmt werden. Die Quantenmedizin ist der Auffassung, dass bei Krankheit der Drehimpuls der Elektronen verändert. Somit ist quantenmedizinisch betrachtet die konkrete Ausprägung der Schwingungen abhängig von Gesundheit und Krankheit. Mit Hilfe der Quantenphysik lässt sich ein Resonanzspektrum der Standard-Quanten von Krankheits- und Ernährungsanzeigern erstellen. Bioscan vergleicht die aktuell mittels Sensor abgegriffene Frequenz und Energie der magnetischen Felder des menschlichen Körpers mit diesem Resonanzspektrum und zeigt dabei die Abweichungen auf. Das Bioscan Prinzip ist vergleichbar mit dem Hören von Rundfunk über ein Radio. Es sind viele verschiedene Radiofrequenzen verfügbar. Um aber einen bestimmten Sender bzw. ein bestimmtes Programm zu hören, müssen Sie die entsprechende Frequenz einstellen. Mit dem Einstellen der Frequenz stellen Sie eine Resonanz zwischen (Radio-)Sender und dem Empfänger (Radiogerät) her. Dieses Resonanzprinzip verwendet man in der Quantenphysik für Messungen. Resonanz und Abweichungen davon lassen sich über geeignete Sensoren ermitteln und mit Hilfe von Software abbilden. Vom Ergebnis her ist der Bioscan grob vergleichbar mit der Labordiagnostik. Statt Blut zu nehmen und zur Analyse einzusenden, führt der Bioscan aber eine Spektralanalyse durch und präsentiert Ihnen das Messergebnis sofort in der Auswertung. Der Bioscan ist in der Praxis eine wertvolle diagnostische Hilfestellung. Der Bioscan kann Ihnen in einer Messung ca. 230 Parameter unterteilt in 31 verschiedene Bereiche, schmerzfrei und nicht-invasiv liefern.
Der Bioscan analysiert nicht das Blut im Sinne einer labortechnischen Diagnostik, sondern führt einen quantenphysikalischen Resonanzvergleich durch. Somit sind die Auswertungen mit dem Bioscan schulmedizinisch nicht anerkannt. Einige Einsatzbereiche - unter Berücksichtigung der vorgenannten Erklärung - sind:

  • Kardiovaskuläre und zerebrovaskuläre Parameter
  • Parameter zu Organen: Leber, Galle, Niere, Herz, Lunge
  • Parameter zu Magen-Darm-Funktion
  • Parameter zu den Knochen, z.B. Knochenmineraldichte
  • Parameter zum Blutzucker
  • Parameter zum endokrinen System
  • Allgemeiner körperlicher Zustand
  • Homotoxine
  • Spurenelemente
  • Vitamine, Co-Enzyme
  • Aminosäuren
  • Parameter zu Allergien
  • Parameter zu Fettleibigkeit
  • Body-Index, BMI, Körperfett
  • Schwermetallbelastungen
  • Parameter zum Immunsystem
  • Parameter zur Prostata und männlicher Sexualfunktion
  • Parameter zur weiblichen Brust und Gynäkologische Parameter
  • HDL, LDL

Wichtig für meine Klienten:

Vor der Messung sollen Metalle, Uhren und elektronische Geräte von der zu messenden Person entfernt werden. Personen mit Herzschrittmachern dürfen nicht gemessen werden. Wenn Sie möchten, bringen Sie zur Messung einen USB-Stick mit, auf dem Ihr Analyse-Protokoll und die Beschreibung der einzelnen Parameter abgespeichert werden können. Sie erhalten sofort nach der Messung ein Analyse-Protokoll mit den wichtigsten Messergebnisse. Bei der ausführlichen Analyse erhalten Sie außerdem einen individuellen Therapievorschlag.


Metagraphia Hunter

Der Metagraphia Hunter ist ein computergestütztes bildgebendes Analyse- und Therapiegerät. Es untersucht Ihren Körper und ermittelt über Biophotonenmessung gesundheitliche Störungen und ermöglicht eine nichtinvasive, absolut schmerzfreie, detaillierte Diagnostik. Während der gesamten Untersuchung und auch während der Therapie sitzen Sie mit einem Kopfhörer bequem in einem Sessel und können den Körperscan auf dem Bildschirm live verfolgen. Sie sehen alle Organe, Nerven- und Lymphsystem sowie die Blutzellen und die Chromosomen.

Durch das Analyseverfahren werden energetische Schwingungsmuster erfasst und an den einzelnen Messpunkten der Organe wie im Schulnotensystem mit Zahlen zwischen 1 und 6 bewertet. Ein Computer vergleicht im Hintergrund die Daten tausender energetischer Krankheitsbilder mit Ihren aktuellen Messdaten. Abweichungen von der Norm werden so aufgezeigt und man kann Krankheiten und ihre Erreger erkennen. Darüber hinaus können phytotherapeutische, allopathische, lithotherapeutische und homöopathische Mittel auf deren Wirksamkeit getestet und Nahrungsmittel, die sich günstig, neutral und ungünstig verhalten, herausgefunden werden.